Einkommensteuer Selbstständig

Allgemein

In Deutschland muss man auf seinen Verdienst Steuern an das Finanzamt zahlen. Allerdings versuchen zahlreiche der Deutschen diese Abgaben zu umgehen. Sie listen bestimmte Verdienste keinesfalls in der Einkommensteuererklärung für das Finanzamt auf und gelangen so zur Steuerhinterziehung. Wenn das Finanzamt dies erfährt, drohen enorme Freiheits- sowie Geldbußen. Strafrechtlich ist es an diesem Punkt quasi keinen Unterschied, ob man einer Person bspw. 50.000 Euro stiehlt oder ob man 100.000 Euro Steuern hinterzieht sowie sie angesichts dessen dem Finanzamt klaut. Weil der herkömmliche Bürger üblicherweise keineswegs viel oder überhaupt keine Ahnung von dem Steuerrecht ebenso wie Steuerstrafrecht hat, stehen in solchen Fällen Anwälte für Steuerrecht bereit. Sie finden die genaue Sachlage heraus ebenso wie vertreten Angeklagte vor Gericht und vor dem Finanzamt. Zusätzlich dazu helfen Steueranwälte ihre Klienten bei Selbstanzeigen oder stehen bei steuerrechtlichen ebenso wie steuerstrafrechtlichen Fragen bei., Bei der Betriebsprüfung oder auch Außenprüfung genannt geht es darum, Sachverhalte vorzufinden, welche zu endgültigen Steuerausfällen, Steuererstattungen oder Steuervergütungen kommen kann. Die Befugnis zu der Betriebsprüfung erhält das Finanzamt über die Abgabenordnung und die Betriebsprüfungsordnung 2000. Generell kann das Finanzamt die Außenprüfung wann es möchte ausführen, jedoch muss Ihnen zu diesem Zweck vorweg Zeit vorgegeben werden bzw. das Finanzamt sollte sich bei Ihnen ankündigen. Gemäß der gesetzlichen Grundlagen muss für die Visite ein angemessener Zeitpunkt ausgesucht werden. Dies bedeutet, dass der Kontrolleur sich nicht heute ankündigen und am folgenden Tag bei Ihnen auftauchen darf. Die Betriebsprüfungsordnung spricht bei Großbetrieben von vier Wochen und in sämtlichen anderen Umständen von 2 Wochen Bekanntgabefrist., Die Steuerhinterziehung ist eine weitläufige Straftat in der Bundesrepublik Deutschland. Durch den Verkauf von Steuer-CDs sowie durch fortlaufend mehr Selbstanzeigen prominenter Steuerhinterzieher, steigt die Menge der Selbstanzeigen in Deutschland. Die Menge der Selbstanzeiger von 2013 war 100% höher als 2012. In Baden-Württemberg zum Beispiel kam es 2012 zu 2.362 Selbstanzeigen und 2013 sogar 6.292. In diesem Bundesland gab es bundesweit die meisten Selbstanzeigen, gefolgt von Nordrhein-Westfalen sowie Bayern. Niedersachsen wie auch Hessen liegen im Mittelwert. Die geringste Anzahl an Selbstanzeigen gab es in der Hansestadt Hamburg sowie in Schleswig-Holstein. Im Jahre 2012 kam es in der Bundesrepublik Deutschland durch Steuerhinterziehung zu 15.984 Strafverfahren, bei denen in der Gesamtheit 1.937 Jahre Freiheitsstrafen ebenso wie 121,1 Millionen Euro Geldbußen verhängt wurden. Zwischen 2003 und 2012 wurden in Deutschland zusammenfassend 352.781 Fälle der Steuerhinterziehung erledigt., Das Steuerrecht ist ein eigenverantwortliches Rechtsgebiet. Es beinhaltet sämtliche Rechtlichen Grundlagen, die das Steuerwesen von Deutschland regulieren. Es wird unterschieden zwischen dem allgemeinem Steuerrecht ebenso wie dem speziellem Steuerrecht. Das generelle Steuerrecht beinhaltet Rechtsgebiete wie: das Bewertungsgesetz, die Abgabeordnung, dem Finanzverwaltungsgesetz ebenso wie die Finanzgerichtsordnung. Das einzigartige Steuerrecht besteht aus den Einzelsteuergesetzen, wie bspw.: das Umsatzsteuergesetz, Einkommensteuergesetz oder Körperschaftsteuergesetz. Das Steuergesetz der Bundesrepublik wird anhand folgender, auf dem Grundgesetz beruhende, Prinzipien geprägt: die Besteuerung nach der Leistungsfähigkeit, das Sozialstaatsprinzip, die Gesetzmäßigkeit der Bewertung, die Gleichmäßigkeit der Besteuerung sowie das Nettoprinzip. Durch die geldlichen Konsequenzen auf den Bürger sind Steuern ebenso wie die Steuergesetzgebung ein dauerhafter politischer Streitpunkt und vielfacher Kritik ausgesetzt. Die Streitpunkte sind seit Jahren die Kompliziertheit des Steuerrechts und die angeblichen Möglichkeiten zur Umgehung., Arbeitstätigkeiten, durch die Geld raus springt, das versteuert werden müsste, nur dennoch keinesfalls versteuert wird, bezeichnet man „Schwarzarbeit“. Das hiermit erworbene Geld wird alltagssprachlich „Schwarzgeld“ genannt. Diese Einnahmen werden häufig in der unternehmerischen oder freiberuflichen Tätigkeit erworben. Ebenso Vermögenswerte, deren Zinsen nicht versteuert werden, werden als Schwarzgeld bezeichnet. Schwarzarbeit und das Erhalten von Schwarzgeld ist ein Delikt und kann sehr hohe Geld- ebenso wie Freiheitsstrafen kreiere. Zahlreiche Eigentümer von Schwarzgeld legen ihr Kapital daher im Ausland an, vor allem in der Schweiz, weil sie angesichts dessen das Geld auf dem schweizer Bankkonto verstecken können wie auch dadurch keine Steuern an das deutsche Finanzamt auszahlen müssen., Stets ehe die Außenprüfung stattfindet, muss die zu prüfende Person alle buchhalterischen Belege organisieren. Dies inkludiert sämtliche Ausgangsrechnungen, Betriebsausgaben, Kontoauszüge, Gewinnermittlungen oder das Fahrtenbuch. Diese Angaben sollen ebenfalls auf Ordnungsmäßigkeit, Vollständigkeit sowie auf eine erkennbare betriebliche Veranlassung überprüft werden, weil sonst der Entzug in Gefahr gebracht werden könnte. Eine Aushändigung der Unterlagen kann jedoch auch beim Finanzamt unmittelbar stattfinden, was bedeutet, dass da dann auch die Prüfung des Betriebs erfolgt. Dieses Angebot eignet sich insbesondere für Unternehmer, die oft am Reisen sind. Sofern der zu testende über eigene Geschäftsräume verfügt, geschieht die Außenprüfung meistens dort, weil sich der Inspektor dann direkt vor Ort persönlichen Impressionen verschaffen kann.%KEYWORD-URL%