Hannover Spitzenrestaurant

Allgemein

Zusätzlich zu den Gerichten übernimmt ebenfalls die ausgedehnte Kultur der Getränke eine bedeutende Funktion in der herkömmlichen italienischen Kochkunst. Zum Essen darf gewissermaßen niemals ein gutes Glas Rotwein ausbleiben. Die Tradition Italiens als klassisches Weinanbaugebiet ist seit dem Zeitpunkt der alten Römern vorhanden, welche den guten Tropfen verdünnt zu jeder Zeit zu sich nahmen, vor allem daher, da das Zunehmen von reinem Wasser gesundheitsschädigend sein konnte und der im Wein enthaltene Alkohol Keime beseitigt. Italienischer Wein wird in der Bundesrepublik Deutschland mit Vergnügen getrunken und selbstverständlich ebenso in italienischen Gaststätten angeboten. Als Digestiv wird gerne der klassische italienische Schnaps, der Grappa angeboten, ein Weinbrand. Grappa zählt vor allem seit dem 20. Jahrhundert als das Getränk Italiens., Nudelgerichte werden als Pasta bezeichnet. Der italienische Nudelteig besteht andersartig als in Deutschland üblich, wo er mit Eiern produziert wird, nur aus Wasser, Hartweizengries und Salz. Klassisch von Hand hergestellte Pasta wird hinterher getrocknet wie auch zum Verzehr kurz in heißem Wasser gegart. In der heutigen Form der Nudel ist die Pasta seit dem Mittelalter belegt, die Anfertigung von Nudelwaren lässt sich weit in die Vergang nachverfolgen. In Deutschland sind gerade Spaghetti als Bolognese oder Napoli ziemlich angesehen und befinden sich demnach in jedem italienischen Wirtshaus auf der Karte. In Italien sowie auch in dem ganzen Mittelmeerraum wird Pasta ebenso mit Vergnügen „pur“ verzehrt, auf die Weise, dass die Nudeln ausschließlich mittels Olivenöl sowie ggf. Knoblauch abgeschmeckt werden. In Auflaufform werden die Nudelgerichte als „al forno“ bezeichnet, beispielsweise bei Lasagne., Käse verfügt in Italien über eine nachhaltig Gepflogenheit. Seit Jahrhunderten werden mehrere Sorten hergestellt wie auch finden in der italienischen Küche in unterschiedlichen Bereichen Anwendung. Im europäischen Vergleich produziert keine Nation so viele Sorten von Käse her wie Italien. In Deutschland am berühmtesten sind Mozzarella, Parmesan, Pecorino wie auch Riccotta. Neben der Verwendung als Belag für die Pizza (Mozzarella), werden besonders Pecorino sowie Parmesan, beides Hartkäsesorten aus Norditalien, gerne als vielseitige Aufwertung und Verzierung von Gerichten aller Art genutzt. Besonders guter sowie gereifter Bergkäse wird ebenfalls gerne am Stück wie auch für sich verzehrt, z. B. als Vorspeise., Essen aus Italien sind aus dem deutschen Kulturraum nicht mehr wegzulassen, in fast jeder mittelgroßen Stadt findet sich eine Pizzeria, ein italienisches Restaurant oder zumindest eine Eisdiele – seien es nun größere Städte wie Hamburg oder die Provinz um Hannover. Es ist nicht nur das Gefühl sowie die Erinnerung an den Italien-Urlaub lockt uns zum taliener in der Nachbarschaft. Pizza, Pasta & Co. gehören in der heutigen Zeit einfach ganz normal zu unserer Kultur dazu, weil sie jeder Person wohlschmecken und Teil unserer ganz normalen Ernährung geworden sind. So wurde aus dem fremdländischen Einwandereressen ein fester Bestandteil der deutschen Essenskultur, das welches niemand missen möchte., Zu den klassischen Antipasti zählen etliche Zubereitungen mit Tomaten, zum Beispiel Caprese. Das am Beginn seitens der Insel Capri stammende Gericht besteht aus Mozzarela, Tomaten, Basilikum und Olivenöl und greift damit die Farbtöne des Landes Italiens auf, weshalb es als eines der Nationalgerichte gilt. Der Insalata Caprese wird keinesfalls gekocht, demnach ist es zügig und leicht anzurichten. Qualitätsunterschiede gibt es demnach vor allem im Rahmen der verwendeten Zutaten. Bezüglich der originalen italienischen Küche werden demnach vor allem geschmacksintensive wie auch gut reif geerntete Tomatensorten verwendet und statt dem standart Mozzarella seitens Kuhmilch, die intensivere Mozzarella vom Büffel. Das in Deutschland ebenfalls sehr beliebte Bruschetta war am Anfang ein Essen für arme Menschen besteht aus gerösteter Backware, das mittels einer Knoblauchzehe abgerieben wie auch nachher mittels Olivenöl perfektioniert wird. Bei den Deutschen ist in erster Linie die Version „con pomodore“ beliebt, einschließlich dem frischen Tomatensalat obenauf., Die Pizza ist eines der bekanntesten Nationalgerichte Italiens wie auch namensgebend für zahlreiche italienische Restaurants, die sich als Pizzaria betiteln. Die Gepflogenheit gebackener Teigfladen reicht bis in das klassische Altertum zurück, inklusive der Export der Tomate in den Westen sowie ihrer steigenden Beliebtheit entwickelte sich in dem 19. Jahrhundert die heutige Pizza, welche klassisch mit Tomate, Mozzarella und Basilikum belegt wird. Es sind allerdings auch etliche weitere Beläge möglich, welche jeweils auf dem Hefeteigfladen verstreut werden. Das Einzigartige an dieser Mahlzeit ist auch, dass diese ziemlich stark erhitzt gebacken wird, was gut in dem Steinofen läuft. Die in der Bundesrepublik Deutschland erfolgreichste Variante ist die Salami Pizza. Die Erzeugung von Pizza wird in Italien fast so wie Kunstfertigkeit geachtet und es gibt jede Menge Wettbewerbe sowie Preise für die besten Köche, die verständlicherweise ausschließlich mit besten Zutaten, bevorzugt aus der eigenen Landschaft tätig sind.