Italiener in Hannover

Allgemein

Die Pizza ist eines der berühmtesten Nationalgerichte Italiens wie auch namensgebend für zahlreiche italienische Gaststätte, welche sich als Pizzaria betiteln. Bis in die Antike geht die Tradition gebackener Teigwaren zurück, einschließlich der Einführung der Tomate in den Westen wie auch ihrer steigenden Beliebtheit entwickelte sich in dem 19. Jahrhundert die jetzige Pizza, die klassisch mit Mozzarella, Tomate sowie Basilikum bestückt wird. Es sind allerdings ebenfalls zahlreiche andere Beläge machbar, welche jeweils auf dem Hefeteigfladen verteilt werden. Das Einzigartige an dieser Mahlzeit ist ebenso, dass diese ziemlich heiß gebacken wird, was gut in dem Steinofen läuft. Die in Deutschland beliebteste Variante ist die Salami Pizza. Die Erzeugung von Pizza wird in Italien fast als Kunst angesehen und es existieren jede Menge Wettkämpfe und Auszeichnungen für die besten Bäcker, welche natürlich ausschließlich mit Hilfe bester Zutaten, am liebsten aus der persönlichen Landschaft arbeiten., Neben Eis verfügt die italienische Küche über jede Menge zusätzliche Süßspeisen, welche auch in Deutschland mit Vergnügen vernascht werden, so bspw. Tiramisu, welches aus eingelegtem Biskuit, Kaffee wie auch Likör wie auch einer Eiercreme besteht sowie keinesfalls erhitzt wird oder Zabaione, ebenfalls eine Eiercreme inkl. Weinschaum, die ein nussiges und traubenfruchtiges Aroma hat und in dem Hochsommer als Dessert wirklich beliebt ist, trotz der Kalorien. Zabaione wird mit Freude im Glas serviert, hierzu wird Gebäck sowie Kekse gereicht. Zu dem Kaffee ergänzen sich besonders die knusprigen Amarettini., Italienisches Essen ist aus dem riesigen kulinarischen Raum kaum noch wegzulassen, in beinahe jedem Ort oder Stadtteil findet sich eine Pizzeria, ein italienisches Restaurantant oder zumindest ein Eiscafe – sind es große Städte wie Hannover oder die Provinz um Hannover. Es ist nicht nur das Gefühl sowie die Erinnerungen an den Italien-Urlaub lockt uns zum Lieblingsitaliener nebenan. Pizza und Nudeln gehören in der Zwischenzeit ganz normal zu unserem Leben dazu, da sie eben jeder Person munden und ein nicht wegzudenkender Teil unserer üblichen Ernährung sind. So wurde aus dem exotischen Essen der Einwanderer ein fester Bestandteil der Essenskultur der deutschen, das niemand missen möchte., Neben dem Essen übernimmt auch die ausgedehnte Getränkekultur eine bedeutende Funktion bezüglich der klassischen italienischen Kochkunst. Zur Mahlzeit sollte generell niemals ein gutes Glas Rotwein fehlen. Die Gepflogenheit Italiens als klassisches Weinanbaugebiet geht bis auf die alten Römer zurück, die den guten Tropfen verdünnt zu jeder Zeit zu sich nahmen, in erster Linie aus diesem Grund, da das Trinken seitens reinem Wasser gesundheitsgefährdend sein konnte und der im Rotwein enthaltene Alk Keime beseitigt. Italienischer Wein wird in der BRD mit Vergnügen genossen und natürlich ebenfalls in italienischen Gaststätten angeboten. Als Digestiv wird mit Vergnügen der traditionell italienische Grappa angeboten, ein Branntwein. Seit dem 20. Jahrhundert gilt der Grappa als das Nationalgetränke Italiens., Neben Nudeln verfügen auch Gerichte mit Reis über eine bereits lange Gepflogenheit seitens der italienischen Kochstube und vor allem im Norden vom Lande wirklich gängig, wo Reis seit dem Zeitpunkt der Renaissance angebaut wird. Speisen mit Reis vermögen als erste Hauptspeise oder auch in Form von einer Beilage zu Fleischgerichten serviert werden. Italienische Restaurants setzen vor allem auf Risotto, welches langwierig betreffend der Zubereitung, allerdings in Deutschland ziemlich populär ist. Risotto kann mit Hilfe verschiedener Zutaten, beispielsweise Pilzen oder Meeresfrüchten ausgefeilt werden. Als eines der traditionellen Speisen Venedigs gilt Risibisi, also gekochter Reis mit Erbsen, dass das erste Gericht für den Dogen an dem Markustag war. Reis wird in Norditalien bis heute angepflanzt.