Italiener in Hannover

Allgemein

Italienische Gerichte sind aus dem deutschen Kulturraum nicht mehr weg zu lassen, in beinahe jeder mittleren Stadt findet sich eine Pizzeria, ein italienisches Restaurant oder zumindest eine Eisdiele – seien es nun größere Städte wie Hannover oder die Provinz um Lehrte. Es ist nicht nur das Lebensgefühl wie auch die Erinnerung an den letzten Italienurlaub treiben uns zum Lieblingsitaliener in der Nachbarschaft. Pizza, Pasta und Co. gehören ganz normal zu unserer Kultur dazu, weil sie einfach jedermann wohlschmecken und inzwischen auch Teil unserer normalen Ernährung sind. So wurde aus dem exotischen Einwandereressen ein deutsches Kulturgut, das welches niemand missen möchte., Mit Freude werden in Italien Fleischware als Vorspeise verzehrt. Nicht alle Produkte der vielseitigen Auswahl an Wurst- und Schinkenware in der italienischen Küche haben es ebenso in die BRD geschafft, trotzdem sind Salami und Co. ebenso hierzulande ziemlich beliebt. In erster Linie der würzige, luftgetrocknete Parmaschinken ist wirklich populär als Appetithäppchen sowie auf dem Antipasti Teller. Parmaschinken verfügt über einen Schutz der Marke wie auch sollte, um den Bezeichnung tragen zu dürfen enorme qualitative Ansprüche erfüllen. Außerdem muss dieser in der Region Parma lufttrocknen wie auch reifen, die Schweine dürfen ebenfalls bloß aus Mittel- wie auch Norditalien stammen. Auch weitere traditionelle Fleischwaren wie die Mortadella sind in Deutschland beliebt, werden da aber eher im Rahmen eines ausgiebigen Frühstücks beziehungsweise bei einem kalten Abendessen gegessen. Wie beliebt die Wurstwaren in Italien als Appetithäppchen sein können, zeigt die Bezeichnung „Antipasti all’italiano“., Als Pasta werden Nudelgerichte betitelt. Der Nudelteig in Italien besteht anders als in Deutschland gängig, wo er mit Eiern hergestellt wird, lediglich aus Hartweizengries, Wasser sowie Salz. Noch traditionell von Hand hergestellte Pasta wird anschließend getrocknet und zum Verzehr kurz in heißem Wasser gekocht. In der aktuellen Nudelform ist die Pasta seit dem frühen Mittelalter belegt, die Erzeugung von Nudeln an sich lässt sich bis weit in die Antike zurückverfolgen. In Deutschland sind gerade Spaghetti als Napoli oder Bolognese ziemlich beliebt wie auch stehen aus diesem Grund in allen italienischen Gaststätten auf dem Menu. In Italien wie auch ebenfalls in dem ganzen Mittelmeerraum wird Pasta auch mit Freude „pur“ verzehrt, indem die Nudeln bloß mit ein wenig Olivenöl wie auch bei Bedarf Knoblauch verfeinert werden. Die Nudelgerichte werden in der Auflaufform als „al forno“ betitelt, bspw. im Zugsammenhang von Lasagne., Zu den klassischen Antipasti gehören viele Zubereitungen mit Tomaten, beispielsweise Caprese. Dieses am Beginn seitens der Insel Capri stammende Gericht besteht aus Mozzarela, Tomaten, Olivenöl wie auch Basilikum wie auch greift damit die Landesfarben Italiens auf, weswegen es als eines der Nationalgerichte gilt. Der Insalata Caprese wird keineswegs gekocht und ist daher einfach und zügig anzurichten. Differenzen im Rahmen der Qualität gibt es demnach vor allem im Rahmen der verwendeten Zutaten. In der klassischen italienischen Küche werden daher vor allem gut ausgewachsen geerntete wie auch geschmacksintensive Tomatensorten verwendet sowie statt dem normalen Mozzarella aus Kuhmilch, die intensivere Büffelmozzarella. Das in der Bundesrepublik Deutschland ebenso sehr erfolgreiche Bruschetta war am Anfang ein Gericht für . Es besteht aus geröstetem Brot, das anhand der Knoblauchzehe abgerieben sowie hinterher mittels Olivenöl beträufelt wird. Bei den Deutschen ist vor allem die Version „con pomodore“ beliebt, inklusive einem frischen Tomatensalat obenauf., Die hochgeschätzte Mittelmeerküche existiert in diesem Sinne eigentlich nicht. Dieser Begriff repräsentiert eine bestimmte Zubereitungsart und die Verwendung von typischen Zutaten, die auf diese Art vor allem Anrainerstaaten des Mittelmeeres Anwendung finden. Sie zählt als leicht und beinhaltet durch die vornehmliche Benutzung von Olivenöl eine kleinere Anzahl schadende Fette als sonstige Küchen. Da gemäß Untersuchungen die Menschen im Mittelmeerraum gesünder leben, älter werden und eine Menge bedrohliche Krankheiten der Zivillisation treten dort nicht auf, aus diesem Grund hat sich die Küche der Mittelmeeranrainerstaaten auch zu einer beliebten Ernährungsweise katapultiert. Die in Deutschland bekannteste Form der mediterranen Küche ist die Küche Italiens, weshalb es in hier in Deutschland so viele an Italiener zu finden gibt., Fleischgerichte gehören ebenso wie Pizza wie auch Pasta zur italienischen Hausmannskost, bspw. im Ofen gegart, gebraten oder auch gerne als Schmorgerichte. Besonders gemocht sind Kalbs- wie auch Rindfleisch, jedoch auch Lamm, Pferd und Taube stehen auf dem Speiseplan. Schweinefleisch wird häufig in Form von Schinken sowie Salami gegessen. Eine traditionelle Speise, welche ebenfalls in Deutschland etliche Liebhaber kennt, wäre die Saltimbocca, ein Kalbsschnitzel, das mittels Schinken wie auch Salbei belegt ist sowie dem Fleisch auf diese Weise die einzigartige feinwürzige Note verleiht. Ebenso Ossobucco (Geschmortes vom Ochsen ist in der Bundesrepublik Deutschland beliebt und wird demnach auch von einigen italienischen Restaurants offeriert. Herkömmlich offerieren die Italiener in der Bundesrepublik Deutschland aber möglichst die Standarts sowie Pasta und Pizza oder als elegantere Gerichte eben Fisch an, da dieser als ziemlich charakteristisch betreffen des Mittelmeerraumes gilt.