Italienisches Essen in Hannover

Allgemein

Als Pasta werden Nudelgerichte betitelt. Der italienische Nudelteig besteht anders als in Deutschland üblich, wo dieser mit Eiern produziert wird, lediglich aus Wasser, Hartweizengries und Salz. Noch klassisch von Hand gefertigte Nudeln wird hinterher getrocknet wie auch zum Verzehr einige Sekunden in heißem Wasser gegart. In der aktuellen tatsächlichen Nudelform ist die Pasta seit dem Mittelalter belegt, die Erzeugung von Nudeln lässt sich weit in die Vergang nachverfolgen. In Deutschland sind in erster Linie Spaghetti als Bolognese oder Napoli besonders populär und befinden sich aus diesem Grund in allen italienischen Gaststätten auf dem Menu. In Italien sowie ebenfalls in dem ganzen Mittelmeerraum wird Pasta ebenso mit Freude „pur“ gegessen, indem die Pasta einfach bloß mittels Olivenöl sowie gegebenenfalls Knoblauch abgeschmeckt werden. In Auflaufform werden die Nudelgerichte als „al forno“ bezeichnet, beispielsweise im Rahmen von Lasagne., Fleischgerichte gehören ebenso wie Pasta wie auch Pizza zu der italienischen Hausmannskost, zum Beispiel im Ofen gegart, gebraten oder ebenfalls gerne als Schmorgerichte. Vor allem gemocht sind Rind- und Kalbsfleisch, allerdings auch Lamm, Taube und Pferd sind auf dem Speiseplan vorhanden. Schweinefleisch wird im Regelfall in Form von Salami wie auch Schinken gegessen. Eine traditionelle Speise, die ebenso in Deutschland etliche Liebhaber kennt, ist die Saltimbocca, das Schnitzel vom Kalb, das mit Salbei und Schinken belegt ist und dem Fleisch auf diese Weise eine besondere feinwürzige Note verleiht. Ebenso Ossobucco (Geschmortes vom Ochsen ist in Deutschland gefragt wie auch wird aufgrund dessen ebenso von einigen italienischen Restaurants angeboten. Herkömmlich offerieren die Italiener in Deutschland aber tunlichst die Standarts wie Pasta sowie Pizza oder als edlere Gerichte eben Fisch an, da dieser als besonders typisch für den Mittelmeerraum gilt., Zusätzlich zu Nudeln verfügen ebenfalls Reisgerichte über eine bereits lange Gepflogenheit seitens der italienischen Küche sowie vor allem nördlich vom Lande wirklich gängig, wo Reis seit der Auferweckung angebaut wird. Reisgerichte vermögen entweder als erste Hauptspeise oder auch als Beilage zu Fleischgerichten gereicht werden. Italienische Gaststätte setzen vor allem auf Risotto, welches langatmig in der Produktion, aber in Deutschland ziemlich gefragt ist. Risotto mag mittels verschiedener Zutaten, beispielsweise Pilzen oder Meeresfrüchten verfeinert werden. Risibisi gilt als eines der klassischen Speisen Venedigs, also gekochter Reis mit Erbsen, welches die allererste für den Dogen an dem Markustag war. Reis wird in Norditalien bis heute angebaut., Speisen aus Italien sind aus unserem Kulturraum nicht mehr wegzulassen, in nahezu jeder mittelgroßen Stadt findet sich ein italienisches Restaurant, eine Pizzeria oder zumindest ein Eiscafe – sind es nun Städte wie Hamburg oder die Provinz um Lehrte. Nicht nur das Gefühl wie auch die Erinnerungen an die Italienreise locken uns zum taliener von nebenan, Pizza, Pasta & Co. gehören inzwischen einfach ganz normal zu unserer Kultur, da sie jeder Person wohlschmecken und inzwischen Teil unserer alltäglichen Ernährung geworden sind. So wurde aus dem italienischen Einwandereressen ein deutsches Kulturgut, auf das wohl niemand verzichten möchte., Wie in vielen südeuropäischen Ländern läuft – so auch in Italien – die Nahrungsaufnahme kompett anders ab als hier in Deutschland. Aber natürlich gehört dazu ein ausgezeichneter Tropfen Wein und selbstverständlich im besten Fall auch viele gute Freunde und die Familie. Essen ist eine Gelegenheit, gesellig die Zeit mit seiner Familie zu verbringen, es bietet die Chance Erlebnisse auszutauschen, Geschichten zu erzählen und zu hören und das Zusammengehörigkeitsgefühl zu bestärken. Daher dauert eine Mahlzeit im Süden Europas meist auch wesentlich länger als in Deutschland, es kann sich, wie in Frankreich auch, über 2 bis 3 Stunden hinziehen und beinhaltet auch mindestens drei Gänge. Vor allem das Abendessen, das häufig später als in Mittel- und Nordeuropa gestartet wird, ist als wichtigste und größte Speise eines langen Arbeitstages, ein beeindruckendes Fest., Verbunden wegen der Position an dem Ozean und den vielen Alpenflüsse, welche sich durch Norditalien fließen, haben Gerichte bezüglich diversen Fischen eine bereits lange Tradition in Italien. Bedeutungslos, ob als Suppen, Antipasti beziehungsweise als Hauptgang, Fisch wird in Italien facettenreich wie auch normalerweise sehr kalorienarm angefertigt, entweder in der Brühe oder auf dem Grill. Neben Flussfischen wie Barsch, Forelle wie auch Dorade, erscheinen auch Seefische sowie Seeteufel und verschiedene Meeresfrüchte zu Tisch. Eine einzigartige Spezialität, die man in italienischen Gaststätten in Deutschland jedoch ausschließlich in der Oberschicht findet, bspw. in Hannover oder München, wäre die original norditalienische Muschelsuppe einbegriffen Miesmuscheln. Auch gebratene Fische werden aufgrund der Verfügbarkeit normalerweise nur als Saison abhängige Delikatesse in Deutschland offeriert, sollten dann allerdings sicherlich probiert werden!