Online-Tauschbörsen

Allgemein

Eine Abmahnung wegen Rechteverletzung durch Filesharing kommt in der Regel nicht von dem Urheber selbst, sondern von den sogenannten Abmahnkanzleien, die die Verstöße gegen das Urheberrecht auf diese Weise ahnden. Für solche Anwaltskanzleien ist es meist ein sehr ertragreiches Geschäft, denn immer noch zahlen viele erschrockene Bürger den in der Abmahnung geforderten Betrag ohne zu murren. Wenn man daran denkt, dass eine Anwaltskanzlei für jeden einzelnen Abgemahntem im besten Falle einige hundert Euro umsatz macht und bei der Klage auf Herausgabe von Adressen von Urheberrechtsverletzern beim Landgericht oft hunderte – sogar tausende ermittelte IP-Adressen auf dem Spiel stehen, kann man sich sicher vorstellen, weshalb derzeit Abmahnungen ohne Ende verschickt werden. Meist erfolgt eine Liquiditätsprüfung, um zu checken, ob sich eine Klage für die Abmahnungs-Kanzlei lohnen kann. Tritt dieser Fall ein, hat man keine Möglichkeit den Forderungen durch die Anwaltskanzlei zu entkommen. Hinter den Kanzleien stehen natürlich häufig zahlungskräftige Riesen wie Sony oder Constantin und natürlich andere. Die berühmtesten auf Abmahnung von Filesharing-Usernen spezialisierten Anwaltskanzleien in Deutschland, die auch regelmäßig Abmahnungen verschicken, sind Daniel Sebastian, Urmann & Collegen, Paulus und andere., Im Fall einer Abmahnung von einer Anwaltskanzlei wie Waldorf Frommer liegt in allen Briefen eine so genannte Unterlassungserklärung bei, welche den Tauschbörsennutzer vor einem kostenintensiven Prozess mithilfe einer Unterlassungsklage oder eine einstweiligen Verfügung bewahren soll, das durch eine Abmahnung de facto angedroht wird. Da sich so ein Verfahren schnell preislich in für einen Privatmann unerschwingliche kosten katapultieren kann, unterschreiben selbstverständlich viele Verbraucher jene ohne Anstalten. Das ist allerdings ebenfalls gefährlich, da so eine Unterlassungserklärung oft hohe Vertragsstrafen sowie eine Zahlung von Anwaltskosten beinhaltet. Daher wird meist dazu geraten, eine eigene Unterlassungserklärung zu schreiben, die diese Punkte nicht beinhaltet. Dennoch ist darauf Acht zu geben, dass eine UA, total gleich welcher Art, als ein Schuldeingeständnis zu handhaben ist. Ohne anwaltliche Beratung sollte kein unterschriebenes Dokument als Antwort auf ein Abmahnschreiben verschickt werden. Allgemein schützt eine abgeänderte Unterlassungserklärung zwar vor einer Klage, allerdings nicht vor Schritten durch die abmahnende Anwaltskanzlei. Oft werden einige Tage vor der gesetzl. Verjährungsfrist von 10 Jahren für Lizenzverletzungen und 3 Jahren für Anwaltskosten noch Bescheide von den abmahnenden Kanzleien versendet., Im Prinzip ist davon auszugehen, dass die Abmahnung in der Sache allerdings ihre Berechtigung hat und eine Urheber- oder Lizenzrechteverletzung vorgekommen ist. Ebenfalls die Nachforschung der IP Adressen ist in der Regel ordentlich und mag nicht wirklich angefochten werden, ebenfalls wenn es von Zeit zu Zeit Ausnahmen gibt. Diese erfolgt mit Hilfespezieller Firmen, welche von den Kanzleien oder direkt von den Linzenzinhabern beauftragt werden. Somit gelangt man in der Regel keineswegs darum umher, sich mit einer Ermahnung auseinander zu setzen, zumal man sich ansonsten schnell vor Gericht wieder findet. Während die Abmahnung an sich demnach im Normalfall berechtigt ist und nicht fraglich sein kann, wird dies bei dem eigentlichen Inhalt der Ermahnung eine recht alternative Geschichte. Die Forderung gliedert sich einmal in die wesentliche Schadensersatzforderung vom Lizenzinhabers, beispielsweise ein Plattenunternehmen oder ein Filmvermarkter, und hingegen in Anwaltskosten. Vorab letztere fallen häufig unverschämt hoch aus, weshalb der Gesetzgeber sich gezwungen sah, gegen Waldorf Frommer und andere Kanzleien einzuschreiten wie auch die Honorarforderungen zu deckeln. Schließlich sind es im Rahmen eines erfolgreichen Vergleiches Kosten, auf welchen der Zurechtgewiesene trotzdem sitzen bleibt., Es ist selbstverständlich, dass sich die Empfänger einer Zurechtweisung vorerst mal sehr hierüber aufregen, dass der in den Augen kostenlose Download in diesem Fall kostenspielige Konsequenzen hat. Ganz besonders, falls jemand sich selber keiner Schuld klar ist, ist die Zurechtweisung wirklich unerfreulich. Sobald erst mal der Besitzer der IP Adresse, über die der illegale Upload statt fund, zu einer Verantwortung gezogen wird, muss dieser auch hantieren. Es ist zu keiner Zeit eine tolle Idee|tollerEinfall, die Zurechtweisung simpel zu ignorieren. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass Kanzleien wie Waldorf Frommer sich nach einer Ermahnung ebenfalls keineswegs entziehen, die Ansprüche auch vor Gericht durchzusetzen. Zusätzlich zu einem Geldbetrag, der bei Eingang der Zurechtweisung meist noch gewiss nicht eingeholt wird, besteht die Möglichkeit eine modifizierte rklärung für die Unterlassung zu unterzeichnen. Weil es sich hier aber um das Dokument mitsamt einer lebenslangen juristischen Anhänglichkeit handelt, sollte dieses keineswegs leichtfertig und ohne anwaltliche Beratung unterzeichnen werden, auch falls sich viele Betroffene hiervon erhoffen, dass die Sache damit ausgestanden sein könnte., Im Augenmerk der von den abmahnenden Kanzleien beauftragten Filesharing-Ermittler stehen überwiegend Werke neueren Datums wie aktuelle Serien und Filme, Hörbücher, die derzeitigen Charts und weitere. Meist geht es dabei um Serien und Filme aus den vereinigten Staaten, die in Deutschland erst später ausgestrahlt werden beziehungsweise zum Kauf erscheinen. Auch Spielfilme, die in diesem Moment nur im Kino gezeigt werden, sind in den gängigen Tauschbörsen äußerst beliebt und werden deshalb fast ständig beobachtet. In dem Fall ist es gar nicht wichtig, ob die Datei nur zum Teil oder ganz heruntergeladen wird, da auch bereits ein teilweiser Datenupload zu einer Abmahnung führen kann. Nach der Datenmenge ist jedoch die Höhe des Schadensersatzes unterschiedlich. Auf die Anwaltskosten hat dies kaum einen Einfluss. Sehr viele Abmahnungen gab es insbesondere bei beliebten Serien der letzten Jahre, so beispielsweise Sons of Anarchy oder How I met your mother. Aber auch bei PC-Spielen und Hör- und E-Bücher sollte man besondere Vorsicht walten lassen. Auf die beste Weise schützt sich selbstverständlich, wer seine Medien legal erwirbt und besonders sorgfältig darauf achtet, dass an dem eigenen PC niemand anderes illegalen Dingen nachgeht., Wenn wer also Musik hören oder und Serien ansehen will, muss jene entweder als CD / DVD kaufen oder einen zahlungspflichtigen Download tätigen. Zudem besteht die Möglichkeit, auf kostenpflichtigen Internetseiten oder Online Mediatheken das Abonnement abzuschließen, damit man durchgehend Zugang auf die riesige Datenbank mitsamt Filmen, Serien und / oder Musik bietet. Dies ist folglich die legale Variante und die kostet. Dies wollen sich etliche Anwender dennoch gewiss sparen und so haben die Filesharing Ebenen im Internet immer noch Hochkonjunktur. Die rechtlichen Inhaber nehmen das selbstverständlich nicht einfach auf diese Weise hin und überwachen daher die gängigsten Seiten und Anbieter. Entdecken diese den illegalen Upload, wird die IP Adresse des PCs und dadurch sein Standort ermittelt. Der Mensch, auf die die IP Adresse zugelassen ist, erhält in diesem Fall eine Abmahnung von Waldorf Frommer oder eines anderen Anwaltbüros., Viele Abmahnkanzleien lassen Jahre vorbeigehen bis diese nach der ursprünglichen Abmahnung einen geforderten Betrag auch eintreiben. Es mag demnach ein Schreck für die Betroffenen sein, sofern die alte Vergangenheit, die man eigentlich längst abgeschlossen hatte, plötzlich wieder aktuell ist. Wird die aufgeforderteGeldsumme nicht bereitwillig aufgehoben, findet man sich nun zügig vor Gericht wieder. Spätestens zu diesem Augenblick, muss man sich den Jurist zur Seite holen, der sich entweder auf Urheberrecht oder bisher besser auf Ermahnungen konzentriert hat und genügend Erfahrung in diesem Bereich aufweißt. Wenn man eine Abmahnung erhalten hat, sich jedoch keiner Schuld klar ist, sollte vorerst unterbinden, dass zusätzliche Menschen Zugriff auf das Netzwerk mit der besagten IP Adresse besitzen, zum Beispiel der Partner, Kinder oder Freunde. Lässt sich zurückverfolgen, dass die Kinder Schuld dafür tragen, sollte der Beschuldigte nachweisen, dass sie über rechtswidrige Aktivitäten im Netz wie das Filesharing belehrt worden sind. Wird kein Täter ausfindig gemacht, sollte der Beschuldigte beziehungsweise. Ermahnte nur für die Anwaltskosten, keineswegs dennoch den Schadensersatz aufkommen., Ganz gleich, ob einem eine Ermahnung bei Erhalt berechtigt scheint oder absolut nicht, sollte man sie gewiss nicht ignorieren. Meistens haben mehrere Menschen Zugang zu dem Rechner, aus diesem Grund kann es sehr wohl passieren, dass nicht der Ermahnte, stattdessen irgendwer in seinem Umfeld illegales Filesharing begangen hat. Im Regelfall handelt es sich in diesem Fall um übrige Bewohner des Haushaltes, im Normalfall Jugendliche oder unerfahrene Erwachsene. Hier liegt allerdings ein Unterschied für den Ermahnten, denn während nach neuester Rechtsprechung Kinder über die legale nutzung des Internets belehrt werden sollen, wird bei der Volljährigen Eigenverantwortlichkeit vorausgesetzt. Trotzdem können auch Minderjährige über Waldorf Frommer und anderen Abmahnkanzleien angeklagt werden und sind dann aktenkundig. Eltern müssen sich in jedem Fall juristisch beraten lassen, bevor diese vorschnelle Entscheidungen betreffend der Handhabung mit der Ermahnung schließen. Schließlich hat man in der Regel mehrere Optionen, die von einem kompetenten Anwalt vor der Mandatsübernahme ebenfalls natürlich erläutert werden.