Paartänze

Allgemein

Tanzschule
Der Cha-Cha-Cha entstand am Anfang im Kuba und zählt inzwischen zu den modernen Gemeinschaftstänzen. Dieser wird im 4/4-Tempo getanzt sowie gilt als speziell beschwingter sowie heiterer Tanz, was ihn selbst in Tanzkursen ziemlich namhaft macht. Solcher Tanz erhielt den Namen durch das rhythmische Geräusch auf der Tanzparkett, das selbst als Tempoangeber fungiert. Als ortsgebundener Tanz lebt jener Cha-Cha-Cha besonders seitens seinen Beckenbewegungen, die dem Tanz Beschwingtheit vergeben. Jener Tanz kann etwa auf ursprüngliche kubanische Musik inklusive reichlich Rhythmus und Percussion getanzt werden, eignet sich aber ebenfalls für mehrere moderne Popsongs. Die Rumba ist dem Cha-Cha-Cha von den Schritten her sehr komparabel, wogegen der Mittelschritt in einem Durchzug sowie langsamer vorgenommen. Auch hier wird viel Einfluss auf die kennzeichnenden Hüftbewegungen gelegt., Als weltweit größte tänzerische Dachvereinigung ist der 1922 gegründete ADTV, der Allgemeine Deutsche Tanzlehrer Verband e.V., für die Interessenvertretung solcher angeschlossenen Tanzschulen und Choreograf zuständig ebenso wie vertritt jene ebenso wie bundesweit als auch global vor Behörden, Gerichten und jener Strategie. Die Tanzlehrer sind darüber hinaus mittels den Berufsverband Deutscher Tanzlehrer vorbereitet, die Besitzer der Tanzschulen über Swinging World e.V., der in Form der GmbH ebenfalls die Markenrechte des ADTV handhabt. Das Logo gilt als Qualitätssiegel für Tanzschulen. Ungefähr achthundert Tanzschulen und 2600 Tanzlehrer sind mittels den Dachverband ADTV organisiert, der Zusammenschluss ist auch Ausbildungsprüfer sowie machen die Maßstäbe der Lehre vor. Neben den tänzerischen Kompetenzen sind selbst kommunikative und didaktische Fähigkeiten gesucht., Die Lateinamerikanischen Tänze tragen zusammen mit den Standardtänzen den bedeutensten Bestandteil der Tänze des Welttanzprogramms. Sie umfassen 5 Tänze: Samba, Cha-Cha-Cha, Rumba, Paso Doble und Jive. Während des Namens stammen lediglich 3 der Lateinamerikanischen Tänze wahrhaftig aus Südamerika, der Jive entwickelte sich in den USA und der Paso Doble hat spanische wie auch französische Wurzeln. Reichlich wahrhaftig aus Lateinamerika stammende Tänze wie noch der Mambo beziehungsweise der Merengue zählen ebenso in keiner Weise in diese Rubrik. Die Zusammenfassung entstand genauer gesagt durch einer Ähnlichkeit von Schritten wie auch Technik und wurde von Welttanzverbänden so determiniert. Sie differenzieren sich von den Standardtänzen vor allem durch eine offenere Tanzhaltung ausgenommen ständigen Körperkontakt und häufig starke Hüftbewegungen, wobei Ober- wie auch Unterkörper voneinander unabhängig bewegt werden. Das Tanzpaar tritt in diesem Zusammenhang in keiner Weise unbedingt als Einheit auf, statt dessen veranschaulichen Interaktion wie auch Verständigung., Im Tanzsport kann jeder auf Grund den Grundkurs wie auch die auf die Tatsache weiteren Medaillenkurse unterschiedliche Abzeichen erlernen, welche den Ausbildungsstand des Tänzers nachweisen. In den Basiskursen reicht dafür die erfolgreiche Beendigung vom Kurses aus, zum Beispiel bei dem Welttanzabzeichen, das aus einer Beglaubigung und der goldenen Nadel besteht. Es wird nach Beendigung der zwei Grundlagenkurse des Welttanzprogramms, die aus den Musikrichtungen Walzer, Disco, Swing (erster Kurs) sowie Latino sowie Tango (zweiter Kurs) bestehen. Wer danach weiter durchsetzen will, mag sowohl das Deutsche Tanzabzeichen machen wie ebenfalls an den Medaillenkursen für das Bronzene, Silberne ebenso wie (unterschiedliche) Goldene Tanzabzeichen mitmachen. Jene sind selbst eine Bedingung für die Lehre zum Tanzlehrer dank den ADTV., Der Langsame Walzer, aufgrund der Tatsache der Wurzeln selbst als Englischer Walzer betitelt, entwickelte sich in den 1920er Jahren. Er entwickelte sich aus einer langsameren Ausführung des Wiener Walzers, dem sogenannten Boston Waltz, der in England bis jetzt ziemlich populär ist sowohl zwar die Drehungen des Originals beibehielt, aber fühlbar langsamer getanzt wurde. Der Langsame Walzer wird zu einem Tempo von dreißig Takten pro Minute getanzt. Nichtsdestotrotz ist besonders der Schwung wichtig, um dem Tanz Ausdruck zu verleihen. Er wird beim ersten Taktschlag aufgebaut und im Laufe der nächsten zwei wieder abgebremst, was als Heben und Senken betitelt wird. In Tanzschulen ist der Langsame Walzer beim Abschlussball des Grundkurses mehrheitlich der Einstiegstanz., Das Welttanzprogramm WTP wurde in den 60er Jahren konstruiert wie noch hat in überarbeiteter Form bis jetzt Validität als tänzerische Grundausbildung. Das WTP orientiert sich an 5 ausschlaggebenden Musikstilen wie noch ihrer wesentlichen Rhythmik, der verschiedenartige Tänze zugeordnet werden können. Es bezieht sich hierbei um Walzer-Musik,Disco-Musik, Swing-Musik, Lateinamerikaner-Musik und Tango-Musik. Da es sich bei Latino sowohl Tango eher um national kennzeichnende Musikstile handelt, werden jene erst im 2 Kurs des Programms 2012 auf Basis von den ADTV spielte vor allem die anpassungsfähige Gleichwertigkeit eine beachtenswerte Aufgabe, so sollten die Grundschritte exemplarisch weltweit gleichsein, das Tanzen aber zwecks Schrittlängen an die jeweiligen Gegebenheiten angepasst werden können., Der Paso Doble ist eindringlich von Flamenco und Stierkampf angeregt überdies unterscheidet sich am meisten von den ähnlichen Lateinamerikanischen Tänzen. Man legt dabei viel Wert auf einen starken Anschein. Als einfacher Volkstanz ist er momentan ebenso wie in Europa als selbst in Lateinamerika sehr beliebt. Da die Schritttechnik äußerst reibungslos gehalten ist, fällt jener Paso Doble vor allem über ausdrucksstarke Drehungen auf. Der Paso Doble wird als Turniertanz ebenfalls in Tanzkursen unterrichtet., Die meisten guten Tanzvereine in Deutschland offerieren mittlerweile ein individuelles Programm für jede Tänzer jeder Fortschritsstufe und Alters. Es gibt zum Beispiel Spezialkurse für Kinder oder Jugendliche, für Paare und Singles. Und es findet eine Unterscheidung statt zwischen Anfängern und Einsteigern, Fortgeschrittenen und Profis. Daneben gibt es Tanzabzeichen mit deren erfolgreiches Absolvieren man das bronzene, silberne oder goldene Abzeichen erlangen kann. In einem Großteil der Tanzschulen ist auch eine weiterführende Weiterbildung zum Gesellschafts- Tanzlehrer möglich. Die standardmäßige Qualifikation für die Weiterbildung zum Tanzlehrer geschieht über den Allgemeinen Deutschen Tanzlehrer Verband, der auch entsprechende Tanzschulen zertifiziert., Standardtänze bauen gemeinsam mit den Lateinamerikanischen Tänzen das Welttanzprogramm sowohl die üblichen Turniertänze. Ursprünglich wurden sämtliche Gesellschaftstänze als Standardtänze betitelt, inzwischen beinhaltet der Begriff allerdings die fünf Tänze Wiener Walzer, Langsamer Walzer,Foxtrott, Slowfox, Quickstepp wie noch Tango. Der Tango, der Foxtrott sowie der Slowfox sind Schreittänze, alle anderen sind Schwungtänze. Die Standardtänze zeichnen sich in erster Linie durch den beständigen Körperkontakt aus sowieverlangen dem Tanzpaar dermaßen ein großes Maß an Balance und Körperbeherrschung aus. Prinzipiell übernimmt der Herr die Führung sowie damit die Aktion, währenddessen die Frau reagiert. Damit bewegt sich der Mann meistens vorwärts ferner die Dame zurück. Standardtänze gehören zur tänzerischen Grundausbildung ferner werden zusammen mit den Lateinamerikanischen Tänzen vorweg bei den Einsteigerkursen gelehrt. %KEYWORD-URL%