Restaurant Hannover

Allgemein

Italien ist bekannt für sein Eis, das da eine lange Tradition hat. Eiscreme gab es schon im alten Rom, wo es aus Eis wie auch Schnee aus den Alpen hergestellt worden ist, die seitens Schnellläufern in die Stadt geliefert worden sind. Das heute besonders erfolgreiche Milcheis existiert seit dem 16. Jahrhundert. Aber auch Sorbets sowie Wassereissorten beglücken sich in Italien großer Bekanntheit sowie sind fast an jeder Ecke zu bekommen. Neben italienischen Gaststätten haben es auch etliche Eisdielen geschafft, sich in der Bundesrepublik Deutschland Fuß zu fassen. In Italien selber wird Eiscreme mit Vergnügen als klassisches Dessert, im Becher inkl. Früchten, gereicht sowie am Ende eines Menüs serviert. Vor allem im Sommer ist der kühle süße Nachtisch ein Muss., Abhängig wegen der Lage an dem Ozean wie auch die vielen Alpenflüsse, welche sich durch Norditalien fließen, verfügen Gerichte bezüglich diversen Fischen über eine bereits lange Gepflogenheit in Italien. Irrelevant, ob als Antipasti, Suppe oder als Hauptgang, Fisch wird in Italien abwechslungsreich sowie im Normalfall wirklich kalorienarm zubereitet, zum Beispiel in der Brühe oder auf dem Grill. Neben Flussfischen sowie Barsch, Forelle sowie Dorade, kommen auch Seefische wie Seeteufel wie auch diverse Meeresfrüchte zu Tisch. Eine besondere Mahlzeit, welche man in italienischen Gaststätten in der Bundesrepublik Deutschland jedoch bloß in der Oberklasse entdeckt, z. B. in Hannover oder in der bayerischen Landeshauptstadt, ist die norditalienische Muschelsuppe mit frischen Miesmuscheln. Ebenso gebratene Flussfische werden aufgrund der Verfügbarkeit meist bloß als saisonale Delikatesse hierzulande offeriert, sollten dementsprechen aber unbedingt ausgetestet werden!, Die Pizza ist eines der bekanntesten Nationalgerichte Italiens und namensgebend für zahlreiche italienische Gaststätte, welche sich Pizzeria nennen. Die Tradition gebackener Teigfladen reicht bis in das klassische Altertum zurück, mit der Einführung der Tomate in den Westen wie auch der wachsenden Beliebtheit entwickelte sich in dem 19. Jahrhundert die jetzige Pizza, die herkömmlich mittels Mozzarella, Tomate und Basilikum bestückt wird. Es sind allerdings ebenso etliche weitere Beläge ausführbar, welche jeweils vor dem Backen auf dem Hefeteigfladen verteilt werden. Das Besondere an diesem Gericht ist ebenfalls, dass diese besonders stark erhitzt gebacken wird, was bestens in dem Steinofen funktioniert. Die in der Bundesrepublik Deutschland beliebteste Version ist die Salami Pizza. Die Erzeugung von Pizza wird in Italien fast wie Kunstfertigkeit geschätzt und es gibt viele Preise sowie Wettbewerbe für die besten Bäcker, die verständlicherweise nur mittels bester Zutaten, gerne aus der eigenen Landschaft arbeiten., Nudelgerichte werden als Pasta betitelt. Der Nudelteig in Italien besteht anders als in Deutschland gängig, wo dieser mit Eiern produziert wird, lediglich aus Hartweizengries, Wasser wie auch Salz. Noch klassisch von Hand gefertigte Pasta wird hinterher getrocknet sowie kurz in heißem Wasser gegart. In der heutigen tatsächlichen Nudelform ist die Pasta seit dem frühen Mittelalter belegt, die Anfertigung von Nudelwaren lässt sich bis weit in die Antike in die Vergang nachverfolgen. In Deutschland sind in erster Linie Spaghetti in Form von Bolognese oder Napoli sehr populär sowie befinden sich aufgrund dessen in allen italienischen Restaurants auf dem Menu. In Italien wie auch auch in dem gesamten Mittelmeerraum wird Pasta auch gerne „pur“ gegessen, indem die Nudeln einfach ausschließlich mit etwas Olivenöl wie auch gegebenenfalls Knoblauch verfeinert werden. In Auflaufform werden die Nudelgerichte als „al forno“ bezeichnet, zum Beispiel im Rahmen von Lasagne., Wie in den meisten südlichen Staaten läuft auch in Italien die Nahrungsaufnahme kompett anders ab als als es hier in Deutschland üblich ist. Selbstverständlicherweise gehört hierzu ein selbstangebauter Tropfen Wein und selbstverständlich im besten Fall auch viele gute Freunde und die Familie. Essen ist eine Gelegenheit, gesellig die Zeit mit seiner Familie zu verbringen, es bietet allen die Möglichkeit zu kommunizieren, Geschichten zu erzählen und zu hören und das Zusammengehörigkeitsgefühl zu verstärken. Daher dauert das Mittagessen im Süden Europas häufig auch viel länger als hierzulande, es kann sich, wie in Frankreich auch, über einige Stunden ziehen und hat auch mehrere Gänge. Vor allem das Abendessen, das meistens viel später als in Mittel- und Nordeuropa begonnen wird, ist als die größte und wichtigste Mahlzeit eines langen Arbeitstages, ein ausgedehntes Fest., Italienische Speisen sind aus dem deutschen Raum nicht mehr wegzulassen, in nahezu jeder Kleinstadt findet sich eine Pizzeria, ein italienisches Restaurant oder zumindest ein Eiscafe – seien es Großstädte wie Hannover oder Hamburg oder die Provinz um Burgwedel. Es ist nicht nur das Gefühl sowie die Erinnerungen an die letzte Italienreise treiben uns zum Lieblings-Italiener von nebenan. Pizza und Pasta gehören inzwischen wie selbstverständlich zu unserem Leben dazu, weil sie nahezu jedem wohlschmecken und Teil unserer vollkommen normalen Ernährung sind. So wurde aus dem exotischen Einwandereressen ein deutsches Kulturgut, das niemand missen möchte.