Restaurant in Hannover

Allgemein

In Italien werden Fleischwaren mit Freude als Vorspeise verzehrt. Keineswegs alle Artikel der abwechslungsreichen Auswahl an Schinken- und Wurstware in der italienischen Küche haben es ebenfalls in die BRD geschafft, dennoch sind Salami und Co. ebenso hierzulande sehr populär. Vor allem der würzige, luftgetrocknete Parmaschinken wird gerne als Appetithäppchen, ebenso auf dem Antipasti Teller serviert. Parmaschinken hat einen Markenschutz wie auch sollte, damit die Bezeichnung getragen werden darf enorme qualitative Ansprüche vollbringen. Darüber hinaus sollte dieser in dem Gebiet Parma lufttrocknen und reifen, die Schweine sollten ebenso ausschließlich aus Mittel- wie auch Norditalien abstammen. Ebenfalls andere traditionelle Fleischwaren wie die Mortadella machen sich ausgesprochen gut in Deutschland, werden da aber eher im Rahmen des großen Frühstücks beziehungsweise bei dem kalten Abendessen gegessen. Wie angesehen die Wurstwaren in Italien als Vorspeise sein können, offenbart die Bezeichnung „Antipasti all’italiano“., Wie in vielen südlichen Ländern läuft auch in Italien die Aufnahme der Mahlzeiten etwas anders ab als hier in Deutschland. Aber natürlich gehört hierzu ein ausgezeichneter Wein und natürlich im besten Fall auch viele gute Freunde und die Familie. Essen ist eine Gelegenheit, gesellig die Zeit mit seinen Freunden und Familie zu verbringen, es bietet allen die Chance zu kommunizieren, Anekdoten zu erzählen und zu hören und das Gefühl der Zusammengehörigkeit zu verstärken. Daher braucht eine Mahlzeit in Italien häufig auch länger ehe alle satt sind als in Deutschland, es kann sich – wie in Frankreich auch – über zwei bis drei Stunden hinziehen und beinhaltet mindestens drei Gänge. Insbesondere das Abendessen, das meistens viel später als in Mittel- und Nordeuropa begonnen wird, ist als größte und wichtigste Mahlzeit des Arbeitstages, ein beeindruckendes Spektakel., Italienische Gerichte sind aus dem riesigen kulinarischen Raum nicht mehr wegzudenken, in nahezu jedem Stadtteil oder Ort findet sich ein italienisches Restaurant, eine Pizzeria oder eben eine Eisdiele – seien es nun Städte wie Hannover oder die Provinz um Hannover. Es ist nicht nur das Gefühl wie auch die Erinnerung an die Italienreise locken uns zum taliener in der Nachbarschaft, Pizza und Nudeln gehören in der heutigen Zeit einfach ganz normal zu unserem Leben, weil sie halt nahezu jedem schmecken und inzwischen Teil unserer vollkommen normalen Ernährung sind. So wurde aus dem italienischen Einwandereressen ein fester Bestandteil der Essenskultur der deutschen, das wohl kaum noch einer missen möchte., Italien ist berühmt wegen der Eiscreme, welche dort über eine nachhaltig Tradition verfügt. Speiseeis gab es schon im alten Rom, wo dieses aus Eis wie auch Schnee von dem Gebirge hergestellt worden ist, welche von Schnellläufern in die Hauptstadt gebracht worden sind. Das heute gerade erfolgreiche Milcheis existiert seit dem 16. Jahrhundert. Allerdings ebenfalls Sorbets wie auch Wassereissorten beglücken sich in Italien großer Popularität und sind sozusagen an jeder Straßenecke zu bekommen. Zusätzlich zu italienischen Restaurants haben es ebenfalls etliche Eisdielen geschafft, sich in der Bundesrepublik Deutschland zu etablieren. In Italien selbst wird Eiscreme gerne als klassisches Dessert, im Becher mit Früchten, gereicht wie auch zum Schluss des Menüs serviert. Speziell im Sommer ist die kalte süße Nachspeise ein Muss., Ebenfalls falls keinesfalls sämtliche Italiener in Deutschland in der Gastro aktiv sind, fallen sie da doch nach wie vor besonders in das Auge, weil es zahlreiche italienische Restaurants in der BRD gibt, die häufig in familiärer Tradition über mehrere Generationen fortgeführt werden, wie es ebenso in Italien gebräuchlich ist. Die überwiegenden Anzahl der italienischen Einwanderer sind in den 50er Jahren als inständig benötigte Gastarbeiter bezüglich des Wirtschaftswunders in die Bundesrepulik Deutschland gekommen sowie etliche von ihnen blieben hier und bauten sich ebenfalls in zweiter Generation das Dasein auf. Nichtsdestotrotz entschlossen sich eine Menge italienischer Zuwanderer dafür, die italienische Nationalität an Stelle der deutschen zu behalten. Die Gruppe der italienischen Einwanderer stellt in Deutschland eine der bedeutensten wie auch traditionsreichsten dar. Man nennt sie entweder Italo-Deutsche oder Deutschitaliener., Zu den klassischen Antipasti zählen etliche Zubereitungen mit Tomaten, zum Beispiel Caprese. Dieses ursprünglich von der Insel Capri stammende Gericht setzt sich aus Mozzarella, Tomaten, Basilikum wie auch Olivenöl zusammen und greift damit die Farben des Landes Italiens auf, weshalb dieses als eines der Nationalgerichte gilt. Der Insalata Caprese wird keineswegs gekocht und ist aus diesem Grund schnell und mühelos herzustellen. Qualitätsunterschiede gibt es daher vor allem bei den verwendeten Zutaten. In der richtigen italienischen Kochstube werden aufgrund dessen gerade geschmacksintensive und gut ausgewachsen geerntete Tomatensorten benutzt und anstatt dem normalen Mozzarella seitens Kuhmilch, die intensivere Büffelmozzarella. Das in Deutschland ebenso ziemlich erfolgreiche Bruschetta war ursprünglich ein Essen für Menschen der unteren Gehaltsstufe und besteht aus geröstetem Brot, das mit Hilfe einer Knoblauchzehe abgerieben sowie anschließend mit Olivenöl beträufelt wird. In Deutschland ist vor allem die Version „con pomodore“ angesehen, inkl. einem frischen Salat mit Tomaten obenauf. %KEYWORD-URL%