Restaurant in Hannover

Allgemein

Als Pasta werden Nudelgerichte bezeichnet. Der Nudelteig in Italien besteht andersartig als in Deutschland gängig, wo er mit Eiern produziert wird, lediglich aus Wasser, Hartweizengries wie auch Salz. Noch klassisch von Hand gefertigte Pasta wird anschließend getrocknet sowie zum Verzehr kurz im erhitzten Wasser gekocht. In der aktuellen Nudelform ist die Pasta seit dem frühen Mittelalter belegt, die Herstellung von Nudelwaren an sich lässt sich weit in die Vergang nachverfolgen. In der BRD sind gerade Spaghetti in Form von Napoli oder Bolognese sehr angesehen und stehen demnach in allen italienischen Restaurants auf dem Menu. In Italien und ebenfalls im ganzen Mittelmeerraum wird Pasta ebenso mit Vergnügen „pur“ verzehrt, indem die Pasta einfach ausschließlich mit etwas Olivenöl wie auch ggf. Knoblauch verfeinert werden. In Auflaufform werden die Nudelgerichte als „al forno“ betitelt, zum Beispiel bei Lasagne., Käse bietet in Italien eine bereits lange Gepflogenheit. Seit Jahrhunderten werden vielfältige Sorten hergestellt sowie finden in der italienischen Kochstube in verschiedenen Gebieten Anwendung. Im Europa-Vergleich stellt kein Land eine derartige Menge an diversen Sorten von Käse her wie Italien. In Deutschland am bekanntesten sind Parmesan, Mozzarella, Pecorino sowie Riccotta. Zusätzlich zu der Verwendung als Belag für die Pizza (Mozzarella), werden vor allem Parmesan und Pecorino, beides Hartkäsesorten aus Norditalien, gerne als vielseitige Verzierung sowie Aufwertung von Gerichten sämtlicher Art eingesetzt. Vor allem guter sowie gereifter Hartkäse wird ebenso gerne am Stück und für sich verzehrt, bspw. als Vorgericht., Viele Restaurants haben sich nach dem Nationalgericht, die Pizza betitelt. Die Gepflogenheit gebackener Teigfladen geht bis in die Antike zurück, inkl. der Export der Tomate in den Westen sowie der wachsenden Beliebtheit entstand im 19. Jahrhundert die heutige Pizza, die herkömmlich mit Mozzarella, Tomate und Basilikum belegt wird. Es sind aber ebenso viele andere Beläge ausführbar, die jeweilig auf dem Hefeteigfladen verstreut werden. Das Besondere an der Pizza ist ebenso, dass diese ziemlich heiß gebacken wird, was am besten in dem Steinofen läuft. Die in der Bundesrepublik Deutschland beliebteste Version ist die Salami Pizza. Die Herstellung von Pizza wird in Italien beinahe so wie Kunst geachtet und es gibt eine Menge Preise sowie Wettbewerbe für die besten Bäcker, welche selbstverständlich bloß mit besten Zutaten, am liebsten aus der eigenen Region arbeiten., Die hochgeschätzte mediterrane Küche gibt es in diesem Sinne eigentlich nicht. Dieser Sammelbegriff repräsentiert eine eigene Art zu kochen und typische Zutaten, welche so vor allem im Mittelmeerraum angewendet werden. Sie zählt als sehr gesundheitsfördernd und beinhaltet durch die bevorzugte Olivenölverwendung eine kleinere Anzahl schadende Fettsäuren als andere Küchen anderer Länder. Gemäß Studien leben die Menschen im Mittelmeerraum gesünder, werden älter und viele Zivilisationskrankheiten treten dort nicht auf, deshalb hat sich die Mittelmeerküche auch zu einer gefragten Diät katapultiert. Die italienische Küche ist die in Deutschland beliebteste und bekannteste Form der Mittelmeerküche, sodass es in hier eine so riesige Anzahl an italienischen Restaurants zu finden gibt., Ebenfalls falls keineswegs sämtliche Italiener in Deutschland in der Gastro aktiv sind, fallen sie an dieser Stelle doch noch besonders ins Auge, da es wirklich viele italienische Gaststätte in Deutschland gibt, die oft in familiärer Tradition über etliche Generationen fortgeführt werden, wie es auch in Italien normal ist. Die meisten italienischen Immigranten kamen in den 50er Jahren als inständig benötigte Arbeiter für das Wirtschaftswunder nach Deutschland wie auch zahlreiche davon blieben in diesem Fall und bauten sich ebenfalls in zweiter Generation das Dasein auf. Dennoch entschieden sich recht viele italienische Einwanderer dazu, die italienische Staatsbürgerschaft statt der deutschen zu bewahren. Die Gruppe der italienischen Einwanderer stellt in Deutschland eine der größten und ältesten dar. Man nennt sie als Italo-Deutsche beziehungsweise Deutschitaliener.