Restaurant in Hannover

Allgemein

Nudelgerichte werden als Pasta betitelt. Der italienische Nudelteig besteht anders als in Deutschland gebräuchlich, an welchem Ort er mit Eiern produziert wird, ausschließlich aus Hartweizengries, Wasser und Salz. Traditionell von Hand hergestellte Nudeln wird hinterher getrocknet und zum Verzehr einige Sekunden im erhitzten Wasser gegart. In der heutigen tatsächlichen Nudelform ist die Pasta seit dem Mittelalter belegt, die Anfertigung von Nudeln an sich lässt sich bis weit in die Antike in die Vergang nachverfolgen. In Deutschland sind vor allem Spaghetti als Napoli oder Bolognese ziemlich angesehen wie auch stehen demnach in jedem italienischen Wirtshaus auf der Karte. In Italien und auch im gesamten Mittelmeerraum wird Pasta ebenfalls mit Freude „pur“ gegessen, indem die Nudeln bloß mittels Olivenöl wie auch bei Bedarf Knoblauch abgeschmeckt werden. In Auflaufform werden die Nudelgerichte als „al forno“ bezeichnet, zum Beispiel im Zugsammenhang von Lasagne., Wie in den meisten Mittelmeer-Staaten läuft auch in Italien die Nahrungsaufnahme ganz anders ab als als es hier in Deutschland üblich ist. Natürlich gehört hierzu ein ausgezeichneter Tropfen Wein und selbstverständlich im besten Fall auch viele gute Freunde und die Familie. Das Essen ist gesellig und mehr als nur die Einnahme einer Mahlzeit, es bietet die Möglichkeit Erlebnisse auszutauschen, Geschichten zu hören und erzählen und das Gefühl der Zusammengehörigkeit zu bestärken. Daher dauert das Mittagessen in Italien meist auch wesentlich länger ehe alle satt sind als in Deutschland, es kann sich – wie in Spanien oder Frankreich – über zwei, drei Stunden hinziehen und hat mehrere Gänge. Vor allem das Abendessen, das meistens etwas später als in Nord- und Mitteleuropa begonnen wird, ist als größte und wichtigste Speise eines Arbeitstages, ein ausgedehntes Fest., Das italienische Essen ist aus dem riesigen Kulturraum kaum noch weg zu lassen, in beinahe jedem Stadtteil oder Ort findet sich ein italienisches Restaurant, eine Pizzeria oder eben ein Eiscafe – seien es größere Städte wie Hannover oder die Provinz um Hannover. Nicht nur das Gefühl und die Erinnerung an die letzte Italienreise lockt uns zum Lieblings-Italiener in der Nachbarschaft, Pizza, Pasta und Co. gehören in der Zwischenzeit einfach ganz normal zu unserer Kultur dazu, da sie eben lecker munden und auch ein nicht wegzudenkender Teil unserer normalen Ernährung geworden sind. So wurde aus dem exotischen Einwandereressen ein deutsches Kulturgut, auf das wohl niemand verzichten möchte., Italien ist berühmt für seine Eiscreme, die dort über eine nachhaltig Tradition verfügt. Eiscreme existierte bereits in dem alten Rom, wo es aus Schnee wie auch Eis von dem Gebirge produziert worden ist, die von Schnellläufern in die Hauptstadt gebracht wurden. Das heute vor allem erfolgreiche Eis aus Milch ist etwa seit dem 16. Jahrhundert im Westen belegt und zwar in einem deutschen Kochbuch. Aber ebenso Wassereissorten wie auch Sorbets erfreuen sich in Italien besonderer Popularität und können fast an jeder Straßenecke erworben werden. Zusätzlich zu italienischen Restaurants haben es ebenso zahlreiche Eisdielen geschafft, sich in der Bundesrepublik Deutschland zu etablieren. In Italien selbst wird Eiscreme mit Vergnügen als klassischer Nachtisch, im Eisbecher mit Früchten, gereicht und zum Schluss eines Menüs serviert. Vor allem im Sommer ist der kühle süße Nachtisch ein Muss., Zu den traditionellen Antipasti zählen etliche Gerichte einschließlich Tomaten, beispielsweise Caprese. Die am Beginn von der Insel Capri stammende Mahlzeit besteht aus Tomaten, Mozzarella, Olivenöl sowie Basilikum wie auch greift dadurch die Farben des Landes Italiens auf, weshalb dieses als eines der Speisen der Nation gilt. Der Insalata Caprese wird keineswegs gekocht, daher ist es schnell und leicht herzustellen. Differenzen bei der Qualität existieren aus diesem Grund vor allem im Rahmen der verwendeten Zutaten. Bezüglich der originalen italienischen Küche werden aufgrund dessen vor allem geschmacksvolle sowie gut ausgewachsen geerntete Tomatensorten verwendet und statt dem standart Mozzarella aus Kuhmilch, die würzigere Mozzarella von dem Büffel. Das in Deutschland ebenso sehr erfolgreiche Bruschetta war ursprünglich ein Essen für Leute der unteren Gehaltsstufe und besteht aus geröstetem Brot, welches mit einer Knoblauchzehe abgerieben und hinterher mittels Olivenöl beträufelt wird. In Deutschland ist in erster Linie die Variante „con pomodore“ beliebt, inkl. einem frischen Salat mit Tomaten obenauf.