Selbstständige Buchhalter

Allgemein

Die Steuerhinterziehung ist eine vermehrte Straftat in Deutschland. Wenn man hierbei ertappt wird, stehen je nach schwere des Verstoßes gegen das Steuerrecht, hohe Geld- sowie Freiheitsstrafen bevor. Aufgrund dessen wird natürlich probiert, das Schwarzgeld (Kapital, welches gegen das Gesetz keinesfalls versteuert wird) sicher zu verstecken. Die angemessene Möglichkeit dafür ist ein im ausland ansässiges Bankkont. Vor allem Bankkonten in der Schweiz haben eine enorme Bekanntheit bezüglich des Versteckens von hinterzogenen Steuern. Würde das unversteuerte Kapital auf deutschen Konten liegen, würde das Finanzamt irgendwann wahrnehmen, dass vielmehr Geld auf dem Bankkonto liegt, als es in der Steuererklärung angegeben wurde, da die Finanzbehörde mühelos die Bankkonten testen kann. Liegt das Geld allerdings auf einem Bankkonto in der Schweiz, fällt dem Fiskus die höhere Geldsumme keinesfalls mühelos auf, weil sie in dieser Situation keinerlei Optionen zur Überprüfung der Bankkonten haben. Außerdem legt die Schweiz enormen Wert auf das Bankgeheimnis ebenso wie gibt keine Informationen sowie Kundendaten heraus., Vermögensnachfolge beinhaltet viel mehr als ausschließlich das Kontrollieren des Kapitals. Es geht insbesondere darum, ob Kapital zu Lebzeiten des Abzugebenen oder erst im Zeitpunkt des Todes des Erblassers übergehen soll wie auch welche steuerlichen Auswirkungen hierbei ausgelöst werden. Es können bspw. bei größeren Vermögen bestimmte Teile des Vermögens innerhalb der Familie bereits zu Lebzeiten des Schenkers Kapital auf die zu bedenkenden Personen übertragen sowie die entsprechenden Freibeträge genutzt werden. Eine Erbschaftsteuer kann hierbei diesbezüglich in keinster Weise mehr fällig werden. Wer seine Vermögensnachfolge bei seinem Tode anhand letztwilliger Verfügung, schriftlich oder notariell – regeln möchte, sollte Ahnung davon haben, dass das Erbschaftsteuerrecht nicht notwendigerweise dem Zivilrecht folgt ebenso wie dass der staatliche Güterstand enorme Gestaltungsspielräume öffnet., Bei der Betriebsprüfung (auch Außenprüfung genannt) geht es darum, Sachverhalte vorzufinden, welche zu unwiderruflichen Steuererstattungen, Steuerausfällen oder Steuervergütungen kommen kann. Das Recht zu einer Betriebsprüfung erhält das Finanzamt über die Abgabenordnung sowie die Betriebsprüfungsordnung 2000. Im Grunde kann das Finanzamt die Außenprüfung jederzeit vornehmen, jedoch muss Ihnen zu diesem Zweck vorher Zeit vorgegeben werden bzw. das Finanzamt muss sich bei Ihnen anmelden. Gemäß der staatlich festgelegten Grundlagen muss für den Besuch ein passender Zeitraum gewählt werden. Dies bedeutet, dass der Kontrolleur sich nicht auf einem Montag ankündigen und am Dienstag bei Ihnen auftauchen darf. Die Betriebsprüfungsordnung spricht bei Großbetrieben von vier Wochen und in allen anderen Fällen von 2 Wochen Bekanntgabefrist., In den vergangenen Jahren ist es zu dem Handel von Steuer-CDs gekommen. Auf den CDs sind Fakten von Banken über ihre Firmenkunden gespeichert gewesen. Meistens sind die CDs von ausländischen Bankkonten gekommen und gaben beispielsweise dem deutschen Finanzamt Kundendaten ebenso wie Angaben zu Konten von deutschen Kunden. Die CDs verfügen über einen sehr hohen Preis, welchen die deutschen Ordnungshüter bereitwillig zahlen. Denn durch die Daten auf den CDs besitzen sie Einsicht auf die Finanzlage der Kunden wie auch können angesichts dessen herausfinden, welche Deutschen ihr Kapital auf ausländischen Bankkonten verstecken und somit Steuern hinterziehen. Während die allererste CD, die 2006 von BND gekauft worden ist, 4,6 Millionen € gekostet hat, kostet eine CD inzwischen weniger als eine Million €. Das hängt davon ab, dass die Nachfrage der CDs keineswegs mehr so hoch ist, wie noch vor einiger Zeit, weil es in Deutschland zu immer mehr Selbstanzeigen von Steuerhinterziehung kommt., Mit richtigen Informationen in der Einkommensteuererklärung lässt sich viel sparen. Etliche Kosten kann man steuerlich absetzen. Doch manchmal werden diese Anträge von dem Finanzamt abgelehnt. Falls das passiert, muss Einwand eingelegt werden. Wird ebenfalls dieser abgelehnt, muss eine Strafrechtliche Verfolgung vorm Finanzgericht vorgebracht werden. In solchen Fällen steht ein Steueranwalt zur Seite. Dieser kontrolliert die Anträge und die Sachlage und vertritt seine Klienten vor dem Gericht und vorm Finazamt. Wenn der Fall vor Gericht geht, sollte damit kalkuliert werden, dass man die entstehenden Verhandlungskosten zu tragen hat. Aus diesem Grund sollte die Summe, um welchen gestritten wird, auf alle Fälle höher sein, als die Kosten die durch das Gericht fällig werden würden. Auch an diesem Punkt stehen Steueranwälte ebenso wie Steuerberater zur Kalkulierung wie auch Beratung zur Verfügung., Welche Person schlussendlich anständig sein will, sollte dem Finanzamt deutliche Information vorzeigen. Das Anzeichen auf mögliche Konten in der Schweiz reicht nicht aus. Steuerhinterzieher sollen alle Einkünfte ausführlich ermitteln sowohl für jedes betroffende Jahr eine Einkommensteuererklärung erstellen. Wenn die Handlung dem Finanzamt nach wie vor keineswegs bekannt ist, führt es ein Ermittlungsverfahren durch. Falls die Aktion schon ans Licht kam, dann wirs eine Selbstanzeige ausgeschlossen sein – diese Anzeige wird das Finanzamt dann schon längst getätigt haben. Der Schwarzgeldbesitzer muss dem Finanzamt überwiegend binnen einer Monatsfrist die hinterzogenen Steuern sowie sechs Prozent Verzinsung pro Jahr nachzahlen. Wer das keineswegs bewältigt, muss mit dem Strafverfahren sowie weiteren Kosten rechnen.%KEYWORD-URL%