Tanzen lernen

Allgemein

Paartänze
Die meisten Tanzvereine in der Bundesrepublik offerieren heutzutage ein individuell zusammenstellbares Programm für alle Fortschrittsstufen und Alters. Angeboten werden beispielsweise spezielle Kurse für Kinder, Jugendliche und Senioren, für Singles und Paare. Und es findet eine Unterscheidung statt zwischen Anfängern und Einsteigern, Fortgeschrittenen und Profis. Darüber hinaus existieren Tanzprüfungen mit deren erfolgreiche Absolvierung man die entsprechende Medaillen bekommen kann. In vielen ADTV-Tanzschulen ist auch eine weiterführende Weiterbildung zum ADTV-Tanzlehrer möglich. Die Standardqualifikation für die Weiterbildung zum Tanzlehrer erfolgt über den Allgemeinen Deutschen Tanzlehrer Verband, der auch entsprechende Tanzschulen zertifiziert., Solcher als Standardtanz geleitete Tango bezeichnet den sogenannten Globalen beziehungsweise Europäischen Tango, der sich von der ursprünglichen Form, dem Tango Argentino in Ausdruck und Regung merklich unterscheidet. Während auf Tanzturnieren größtenteils der globale Tango zu erblicken ist, wird der konventionelle Argentinische Tango in Tanzschulen unermüdlich beliebterpopulärer und zählt dort zu dem Standardrepertoire. Der Tango basiert auf einem Zwei-Viertel-Tempo und charakterisiert sich besonders durch seine Gegensätze aus. So wechseln sich lange, schreitende Schritte mit kurzen, raschen Schritten ab, während die Körper fast statisch dahingleiten, werden die Köpfe abrupt gedreht. Der Tango gilt gemeinhin als besonders hingebungsvoll und wurde demnach in Europa ursprünglich als anrüchig bemerkt, weshalb der ursprüngliche Tango Argentino als globaler Tango den Werten der europäischen Standardtänzen angeglichen wurde., Der Cha-Cha-Cha entstand am Beginn im Kuba und zählt nunmehr zu den modernen Gesellschaftstänzen. Dieser wird im Vier-Viertel-Takt getanzt sowie verkörpert als besonders beschwingter sowie heiterer Tanz, welches ihn selbst in Tanzkursen sehr gemocht macht. Jener Tanz bekam den Namen durch das rhythmische Geräusch auf jener Tanzparkett, das auch als Taktangeber dient. Als stationärer Tanz lebt der Cha-Cha-Cha besonders seitens den Beckenbewegungen, welche dem Tanz Beschwingtheit verleihen. Der Tanz kann etwa auf konventionelle kubanische Klänge mit viel Metrum sowie Perkussionsinstrumente getanzt werden, eignet sich allerdings selbst für etliche aktuelle Poplieder. Die Rumba ist dem Cha-Cha-Cha von den Schritten her ziemlich vergleichbar, wobei der Mittelschritt in einem Zug und langsamer durchgeführt. Ebenfalls hier wird reichlich Wert auf die markanten Hüftbewegungen gelegt., Tanzen ist in der BRD ein beliebter Sport, der sowohl als Zeitvertreib als auch als professionelle Karriere betrieben wird. Dank populärer Fernsehserien, aber auch aus traditionsbedingten Gründen haben Tanzschulen einen starken Zuwachs und werden von Menschen aller Altersklassen äußerst gerne aufgesucht. Die Ursprünge des Tanzes lagen bereits bei den alten Gesellschaften, wo das Tanzen eine religiöse und rituelle Bedeutung hat. Tanzen ist bis heute ein gesellschaftliches Ereignis. Als sportliche Aktivität fördert das koordinierte Tanzen die eigene Agilität, sowie Stärkung der Muskulatur und Motorik. Tanz hilft, das Gleichgewicht zu stärken und stählt den kompletten Aufbau des Körpers. Bei einem Großteil der Tanschulen und -Verinen, die zum größten Teil durch den Allgemeinen Deutschen Tanzlehrerverband e.V., den ADTV, strukturiert sind, wird eine Auswahl desTanzarten des WTP – dem Welttanzprogramm gelehrt, darunter Standardtänze, Lateinamerikanische sowie Spezialtänze und aktuellere Varianten zum Beispiel Hip Hop., Die Lateinamerikanischen Tänze bilden zusammen mit den Standardtänzen den größten Teil der Tänze des Welttanzprogramms. Sie umfassen 5 Tänze: Samba, Cha-Cha-Cha, Rumba, Paso Doble wie auch Jive. Obwohl des Namens stammen ausschließlich 3 der Lateinamerikanischen Tänze wirklich aus Südamerika, jener Jive entwickelte sich in Nordamerika wie auch der Paso Doble besitzt spanische wie auch französische Wurzeln. Eine große Anzahl wirklich aus Lateinamerika stammende Tänze wie noch der Mambo beziehungsweise der Merengue gehören ebenso in keiner Weise in jene Rubrik. Die Zusammenfassung entstand vielmehr dank einer Gleichartigkeit von Schritten wie auch Technik wie auch wurde von Welttanzverbänden so festgelegt. Sie unterscheiden sich von den Standardtänzen vor allem dank eine offenere Tanzhaltung ohne Einbezug von ständigen Körperkontakt und meist starke Hüftbewegungen, wobei Ober- und Unterkörper voneinander unabhängig bewegt werden. Das Tanzpaar tritt hier in keiner Weise unbedingt als Einheit hinauf, stattdessen veranschaulichen Interaktion und Verständigung., Bei Interesse existieren es nichtsdestoweniger auch bereits Angebote für die Kleinsten. Beim hiergenannten Kindertanz lernen jene Kleinen simpel Schrittfolgen, die die Körperwahrnehmung sowohl Kontrolle über den eigenen Körperkräftigen sowie den Kleinen auch ein großes Selbstwertgefühl vermitteln. Mehrheitlich entfalten Kinder eine große Begeisterung an dem Abtanzen, sobald sie im Vorfeld in jungen Altersjahren an den sportlichen Beschäftigungen heran geleitet werden. Da nämlich Tanzen äußerst wohlbehalten ist, kräftigen die Tanzschulen hinsichtlich besondere Programme jene Hingabe sehr mit Freude. Aber auch ein späterer Einstieg ist ausführbar. Da nämlich das Tanzen nachweislich bspw. praktisch bei Demenz sein kann, gibt es sogar spezielle Seniorentanzgruppen oder ebenfalls mehrere Offerten für Wiedereinsteiger. Selbst wenn man keinen festen Tanzpartner hat, kann jeder sich mühelos in einer Tanzschule für Paartänze anmelden. Gewöhnlich wird darauf geachtet, dass es eine ausgeglichene Geschlechterverteilung in den Kursen gibt. Für Päärchen oder sichere Tanzpaaregibt es eigene Kurse., Als international größte tänzerische Dachvereinigung ist der 1922 gegründete ADTV, der Allgemeine Deutsche Tanzlehrer Verband e.V., für die Interessenvertretung solcher angeschlossenen Tanzschulen sowie Tanzlehrer verantwortlich sowohl repräsentiert jene ebenso wie national wie ebenfalls global vor Behörden, Gerichten sowohl der Strategie. Die Tanzlehrer sind außerdem über den Berufsverband Deutscher Tanzlehrer vorbereitet, die Träger der Tanzschulen über Swinging World e.V., der in Prägung einer GmbH auch die Markenrechte des ADTV handhabt. Das Logo gilt als Qualitätssiegel für Tanzschulen. Circa 800 Tanzschulen wie noch 2600 Tanzlehrer sind mittels einen Dachverband ADTV verwaltet, der Zusammenschluss ist selbst Ausbildungsprüfer wie noch machen die Kriterien der Lehre vor. Zusätzlich zu den tänzerischen Kompetenzen sind ebenfalls kommunikative sowie didaktische Fähigkeiten gesucht., Der Paso Doble ist augenfällig von Flamenco sowie Stierkampf angeregt sowie unterscheidet sich am überwiegendsten seitens den anderen Lateinamerikanischen Tänzen. Man legt in diesem Fall viel Wichtigkeit auf einen extremen Anschein. Als einfacher Bürgertanz ist dieser heutzutage sowohl in Europa als auch in Lateinamerika sehr angesehen. Da die Schritttechnik äußerst reibungslos gehalten ist, fällt der Paso Doble vor allem durch ausdrucksstarke Drehungen auf. Der Paso Doble wird als Wettkampfstanz selbst in Tanzschulen unterrichtet., Bis heute ist es für viele ganz normal in der 9. oder 10. Jahrgangsstufe einen Tanzkurs zu besuchen, auch wenn kein reges Interesse am Tanz besteht. Dafür haben einige Schulen bestimmte Kurse in ihrem Portfolio, die genau auf jene Gruppe ausgelegt sind. Einige der Jugendlichen entdecken dann die Affinität zum Tanzen und nimmt auch die altersgemäßen Tanzparties ihrer Altersklasse im Tanzkreis wahr, womit man erste eigene Gesellschaftserfahrung in einem vertrauten Umfeld aneignen kann. Bei den typischen Jugendkursen werden die typischen Gesellschafts- sowohl Lateinamerikanischen Tänze herbeigeführt, welche ebenfalls bei aktueller Musik getanzt werden können. An dem Ende eines Tanzkurses steht folgend ein Schulball, einst ebenfallsals Tanzkränzchen bezeichnet, auf einem sich die Vormünder jenetänzerischen Errungenschaften ihrer Sprösslinge angucken vermögen. %KEYWORD-URL%